Du willst abnehmen und einen flachen Bauch bekommen. Also musst du dich mit deiner Ernährung beschäftigen.

Mit den richtigen Lebensmitteln in der richtigen Menge verschwindet schließlich auch dein Bauchfett.

Nur leider ist es oft gar nicht so leicht gute von schlechten Nahrungsmitteln zu unterscheiden. Und die Werbung tut ihr Bestes, dass das auch so bleibt.

Hinter vermeintlich gesunden Lebensmitteln verstecken sich nicht selten echte Dickmacher. Um dir dabei zu helfen diese zu erkennen, stelle ich dir in diesem Artikel einige davon vor.

Zum Teil wirst du sie vermutlich schon kennen. Einige Lebensmittel in dieser Liste werden dich jedoch mit Sicherheit überraschen.

1: Cornflakes und Müsli

Dass Cornflakes, die zur Hälfte aus Schokolade bestehen, kein gesundes Frühstück darstellen, dürfte den Meisten klar sein. Nun gibt es aber auch einige Produkte, auf denen groß mit einem gewissen Anteil an Vollkorngetreide geworben wird.

Das suggeriert, dass es sich dabei um eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit handelt, die du auch zum Abnehmen bedenkenlos essen kannst. Bei einem genaueren Blick auf die Zutaten und Nährwerte wird jedoch schnell klar, dass dem nicht so ist.

Jede Menge Zucker macht auch vermeintlich gesunde Frühstücksflocken meist zu einer ungesunden Kalorienbombe. Wenn du abnehmen möchtest, ist das ein denkbar schlechter Start in den Tag.

Das Gleiche gilt übrigens auch für einen Großteil der Müslisorten. Selbst eigentlich gesunde Haferflocken bringen dir nämlich nichts, wenn dein Müsli voller Zucker oder Schokostückchen ist.

2: Fruchtsäfte

Obst ist gesund. Das weiß jedes Kind. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass auch Fruchtsäfte zu einer ausgewogenen Ernährung dazu gehören.

Auf der Verpackung sind zwar große bunte Bilder von Obst abgedruckt, die genau diesen Eindruck erwecken sollen.

Saft kann hinsichtlich der Kalorien und des Anteils an Zucker jedoch ohne Probleme mit Limonade mithalten. Und von den wertvollen Inhaltsstoffen der Früchte ist im Fruchtsaft so gut wie nichts geblieben.

Sogenannte Fruchtsaftgetränke oder Nektare enthalten sogar nur einen bestimmten Anteil an Obst und dafür oft noch zusätzlichen Zucker. An der Verpackung ist dies allerdings nur bei genauem Hinsehen erkennbar.

3: Smoothies

Wenn Fruchtsäfte schlecht sind, könnten Smoothies ja eine gute Alternative darstellen. Schließlich handelt es sich dabei ja eigentlich nur um püriertes Obst. Das sollte man zumindest meinen.

Leider zeigt auch hier ein Blick auf die Zutatenliste nicht selten ein gänzlich anderes Bild. Oft besteht nämlich nur ein vergleichsweise geringer Teil des Smoothies tatsächlich aus pürierten Früchten.

Der Rest ist einfach nur Fruchtsaft. Die meisten Smoothies enthalten daher viel zu viel Zucker. Für eine gesunde Ernährung, mit der du abnimmst sind sie deshalb nicht wirklich geeignet.

4: Wasser mit Geschmack

Wenn weder Fruchtsäfte noch Smoothies gesunde Getränke zum Abnehmen darstellen, wäre Wasser mit Geschmack doch eine gute Möglichkeit auf Dinge wie ungesüßten Tee oder Mineralwasser zu verzichten, oder?

Auch hier muss ich dich leider enttäuschen. Wasser mit Geschmack ist zwar in der Regel klar wie normales Wasser, enthält jedoch trotz entsprechender Bilder von Früchten für gewöhnlich keinerlei Obst.

Der Geschmack kommt stattdessen von künstlichen Aromen und Zucker. Je nach Sorte kommst du hier ganz schnell auch auf 5 Gramm Zucker und mehr pro 100 Milliliter. Für deine Diät ist Wasser mit Geschmack daher eher ungeeignet.

5: Lightprodukte

Lightprodukte versprechen eine gesunde und kalorienbewusste Ernährung. In der Regel sorgt eine Reduzierung des Fettanteils dafür, dass in den Lightprodukten etwas weniger Kalorien enthalten sind.

Damit diese aber auch schmecken, muss ein anderer Geschmacksträger her. Und das ist in vielen Fällen, du ahnst es sicherlich schon, natürlich Zucker.

Hinzu kommt bei Lightprodukten oft noch ein weiteres Problem. Viele Menschen denken nämlich: “Wenn ich Lightprodukte esse, brauche ich ja kein schlechtes Gewissen zu haben.”

In der Folge wird die tatsächliche Kalorienmenge dann oft deutlich unterschätzt und mehr gegessen, als das mit “normalen” Lebensmitteln vielleicht der Fall wäre. Und wenn du zu viele Kalorien zu dir nimmst, wirst du nun mal auch mit Lightprodukten nicht abnehmen.

6: Fruchtjoghurt

Bei Fruchtjoghurt verhält es sich ähnlich wie mit Fruchtsäften. Auf der Verpackung findest du stets bunte Bilder von leckerem, frischem Obst. Die Wahrheit ist jedoch, dass der Anteil an Früchten meist verschwindend gering ausfällt.

Stattdessen sorgen künstliche Aromen und jede Menge Zucker auch hier für den richtigen Geschmack. Ein durchschnittlicher Fruchtjoghurt hat im Hinblick auf seine Nährwerte wenig mit gesunder Ernährung zu tun.

Du solltest ihn eher als Süßspeise ansehen und deshalb während deiner Diät am Besten meiden.

7: Proteinriegel

Proteine spielen beim Abnehmen eine große Rolle. Eine eiweißreiche Ernährung macht dich satt und hilft dir dabei deinen Fettabbau voranzutreiben. Warum das so ist, erkläre ich die in meinem Artikel zur Eiweiß Diät.

Und während ein gutes Proteinpulver hier durchaus hilfreich sein kann, solltest du auf den Genuss von Proteinriegeln lieber verzichten. Diese enthalten zwar viel Eiweiß. Der Anteil an Zucker übersteigt den an Proteinen jedoch oft ganz deutlich.

Mit anderen Worten sind viele Proteinriegel nichts weiter als eine teure Alternative zu Schokoriegeln. Es gibt natürlich durchaus einige Ausnahmen. Wenn dein Ziel Fettabbau lautet, gibt es aber jede Menge bessere Lebensmittel, mit denen du deinen Proteinbedarf decken kannst.

Worauf du achten musst

Ich bin kein Freund davon Lebensmittel generell in gut und böse einzuteilen. Auch wenn du abnehmen und einen flachen Bauch bekommen willst, wird dich ein gelegentliches Glas Orangensaft oder ein Fruchtjoghurt nicht daran hindern.

Allerdings kommt es hier eben auf die Menge an. Wenn du dich regelmäßig von den Dickmachern aus diesem Artikel ernährst, wirst du sehr wahrscheinlich auch so aussehen.

Ernährst du dich jedoch hauptsächlich gesund und ausgewogen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass du dein Kaloriendefizit tatsächlich einhältst, ungleich größer. Dadurch wird dir das Abnehmen leichter fallen und du wirst dich gleichzeitig auch besser fühlen.

Wichtig ist dabei, dass du dir bewusst bist was du eigentlich genau isst. Lass dich nicht von Werbeversprechen oder bunten Bildchen auf der Verpackung täuschen. Ein Blick auf die Rückseite zeigt in vielen Fällen nämlich ein ganz anderes Bild.

Die richtigen Alternativen

Indem du die versteckten Dickmacher aus diesem Artikel durch bessere Alternativen ersetzt, kannst du deine Fortschritte beim Abnehmen bereits deutlich verbessern. Also probiere es einfach einmal aus.

Und wenn du nicht weißt, was du stattdessen essen kannst, findest du auf meinem Blog einige gute Vorschläge. Sieh dir zum Beispiel diesen Ernährungsplan zum Abnehmen oder auch meine Eiweißshake Rezepte an.

Du siehst also, dass es eigentlich ganz leicht ist sich auch beim Abnehmen von leckeren und einfachen Gerichten zu ernähren. Dein Spiegelbild und deine Waage werden dir recht geben.

(Fotoquelle: © olhaafanasieva – Fotolia.com)